Es gibt keine „hinnehmbare Menge getöteter Tiere“, Frau Ministerin!

Uhus, Milanen und Bussarden droht in Deutschland neue Gefahr: Die Regierung will das Naturschutzgesetz aufweichen. Windkraftanlagen, die den Tod ungezählter Tiere bedeuten, würden leichter genehmigt. Das Bundesumweltministerium wollte die Novellierung klammheimlich vor Weihnachten auf den Weg bringen. Es gewährte Umweltschutzverbänden nur 14 Tage für Stellungnahmen…

Liebe Mitstreiter,

die Organisation Rettet den Regenwald ruft zu einer Online- Petition auf. Bitte unterstützen Sie diese Petition, gegen die Aufweichung des Naturschutzgesetztes!

  • Hier geht es zur Internetseite:

https://www.regenwald.org/

  • Und hier direkt zur Petition:

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/naturschutz-nicht-einschraenken-frau-ministerin?mtu=211565740&t=2948

( Adresse kopieren und in die Browserzeile einfügen)

Landesentwicklungsplans (LEP) NRW liegt auf dem Tisch

Ein weiterhin Lebens- und liebenswertes NRW sollte uns allen 5 Minuten Zeit und 0,62 € wert sein…

Der geänderte Entwurf des Landesentwicklungsplans (LEP) NRW liegt auf dem Tisch. Aktuell läuft hierzu bis 15. Januar 2016 das 2.öffentliche Beteiligungsverfahren.

Für alle Bürgerinnen und Bürger besteht vor der Verabschiedung durch die Landesregierung somit letztmalig die Möglichkeit, zu dessen Inhalten Stellung zu beziehen und hierdurch evtl. noch Änderungen zu bewirken, bevor der LEP für die nächsten 10 Jahre rechtskräftig wird.

Brisant im vorliegenden LEP-Entwurf sind nach wie vor die Ziele und Festlegungen der rot-grünen Landesregierung zum Windkraftausbau (Kapitel 10: Energie, ab Dokumentseite 181):   Demnach sollen bis 2020 verbindlich ca. 15% und bis 2025 ca. 30% des NRW-Strombedarfs vor allem aus Windkraft erzeugt werden. Daneben enthält der LEP auch weiterhin Festlegungen, in welchem Umfang  Windkraft-Vorrangzonen in den einzelnen Regierungs- Bezirken ausgewiesen werden sollen. Trotz der massiven Proteste und Stellungnahmen zu den Regionalplänen in NRW hat man sich hier weder politisch noch inhaltlich bewegt und hält an den ursprünglichen Vorgaben fest. Noch immer will die Landesregierung einen massiven Windkraftausbau über die Köpfe und Interessen von Kommunen, Verbänden und Bürgern hinweg mit der Brechstange durchsetzen.

Hier die Kurzfassung zum PDF – Downloaden und Ausdrucken für alle die mit dem Thema nicht so vertraut sind:
Kurzfassung Stellungnahme LEP

Hier die Langversion zum PDF – Downloaden und Ausdrucken:
Langfassung LEP Einspruch

Hier die Langversion als Word-Datei zum Downloaden und Bearbeiten:
Word Version der Langfassung LEP

Und so stimmen die Bürger ab… (hier am Beispiel Thüringens)

Fakt ist!

Am 19. Oktober 2015 sendete der mitteldeutsche Rundfunk eine Diskussionsrunde zum Thema „Windkraft im Wald“. VERNUNFTKRAFT. war durch Dr.-Ing. Detlef Ahlborn vertreten. Die Thüringer Vernunftbürgerschaft wurde durch Dr. Eckhard Illian repräsentiert.

 

Fakt ist …! 19.10.2015 „Viel Wind im Wald – Der Kampf um die Windkraft“

Windräder im Thüringer Wald – für viele Bürger undenkbar. Und doch werden in den kommenden Jahren über den Baumwipfeln Rotoren kreisen, denn der Windkrafterlass der Thüringer Landesregierung sieht einen starken Ausbau der Windenergieerzeugung im Freistaat vor; die Stromerzeugung aus Windkraft soll sich verdreifachen. Bis 2040 will die rot-grüne Landesregierung Thüringen komplett mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen versorgen.
Diese und andere Fragen diskutieren die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund, Bündnis 90/Die Grünen, Stefan Gruhner, energiepolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Dr. Detlef Ahlborn, Bundesinitiative Vernunftkraft und Axel Tscherniak, Fachagentur Windenergie an Land.
Viel Wind im Wald – Der Kampf um die Windkraft
Moderation: Dr. Andreas Menzel, Lars Sänger

Wir danken dem MDR für die freundliche Einladung und die sehr sachliche und faktenorientierte Diskussionsleitung sowie den Gesprächspartnern für den offenen Austausch. Ein ganz besonderer Dank gilt allerdings den Zuschauern der Sendung, die ein eindeutiges Zeugnis ihrer Vernunftbegabung ablegten

Abstimmung